Tag Archives: Kritik

Was das Leben so mit einem macht…

22 Apr

Hallo alle Miteinander,

ich habe bei mir auf Arbeit jemanden kennengelernt, eine Person, die mich sowohl beeindruckt als auch schockiert.

Beeindruckt, weil ich von dieser Person viel lernen kann und sie mich an ihrem Wissen teilhaben lässt. Sie kritisiert mich, wo es Not tut und steht immer mit Rat und Tat zur Seite. Mit so Jemanden möchte man gerne zusammenarbeiten!

Schockiert, weil sie auch eine gewisse Kühle, Distanziertheit und Kontrolliertheit ausstrahlt. Wohlgemeinte Gesten des Lobes, der Wertschätzung (gerade vor anderen Kollegen) werden schnell als Eingriff in die eigene Souveränität verstanden. Sie will Herr über das eigene Selbstbildnis sein, über das, was man über sie weiß. Kontrolle ist ihr hier sehr wichtig! Dabei nehme ich ihren Kontroll(verlust) als zu übertrieben war. Gerade wenn man etwas länger miteinander arbeitet, und man sich gut leiden kann, will man doch den anderen loben, ihn damit aufbauen. Man möchte eine entspannte Arbeitsatmosphäre miteinander schaffen!

Ich habe den Eindruck, dass es hier eine Vorgeschichte in ihrer Biographie gibt. Natürlich habe ich dort nie explizit nachgefragt aber aus einigen Puzzlestücken,  die sie erzählt, ergibt sich ein erstes Bild. Es scheint, als habe Jemand ihr mal übel mitgespielt. Ihre Herkunft war da mal irgendwie Thema. Das muss wohl so prägend gewesen sein, dass sie sich diese Schutzhaut zugelegt hat.

Dies ist das eigentlich Schockierende: Jemand wird mit jungen Jahren genötigt, sich eine Schutzstrategie der eigenen Persönlichkeit zuzulegen! Diese Schutzstrategie schützt und erschwert ihr Leben zugleich. Vertrauen wird Misstrauen vorgeschoben. Aus einer Entspanntheit des täglichen (Arbeits)Lebens wird eine Angespanntheit der Kontrolle des Lebens. Worüber man eigentlich schmunzeln könnte, wird zum potentiellen Missbrauch definiert. Unbedarfte Zeilen können zu Verlustängste der eigenen Kontrolle des Selbstbildnis führen.

Das Leben kann so einiges mit Einem machen. Das habe wieder einmal gelernt.

Tweets der KW 39 – 52 (2016)

31 Dez

Hallo alle Miteinander,

hier meine Tweets aus den letzten Wochen @dmhadf:

#Kommunalpolitik: Radfahrer (in #Velten) fühlen sich weiter gefährdet http://www.moz.de/lokalredaktionen/oberhavel/hennigsdorf/hennigsdorf-artikel/dg/0/1/1522337/ War da die Kompetenz-Kompetenz am Werk?

#Medien: Forscher warnen vor „hochgradig spekulativer Technologie“ http://www.deutschlandfunk.de/letzter-ausweg-negative-emissionen-forscher-warnen-vor.676.de.html?dram:article_id=368619 Was tun mit dem #Klimawandel #CCS

#Begriff: Politischer Progressivismus bei WP https://de.wikipedia.org/wiki/Progressivismus#Politischer_Progressivismus politische Ideologie, die auch Bernie Sanders beeinflusst hat

#Organisation: Populist Party bei WP https://de.wikipedia.org/wiki/Populist_Party #Partei, die dem Politischem Progressivismus zuzuordnen ist #USA

#Kommunalpolitik:  Festpreis statt Höchstpreis in #Potsdam http://www.pnn.de/potsdam/1134648/ neue Vergabekriterien für Filetgrundstücke

#Medien: #Lenin –  Drama eines Diktators http://www.phoenix.de/content/phoenix/die_sendungen/725948 Unaufgeregtheit & „mal andere“ Erzählweise fehlen bei anderen Dokus

#Begriff: Behörde bei WP https://de.wikipedia.org/wiki/Behörde Organisationsform der #Bürokratie

#Organisation: Das LABO Berlin https://www.berlin.de/labo/ so vielfältig wie #Berlin! #Behörde

Lenin – Drama eines Diktators

27 Nov

Eben auf Phoenix gesehen:

Lenin – Drama eines Diktators

Wenn man Biografien kennt, kann man einiges besser nachvollziehen. Das gilt auch für die Lenin-Biografie. Dennoch hält die Doku kritisch Abstand, ohne dabei an Ausgewogenheit zu verlieren. Mir gefällt der Essay-Stil der Doku. Man wird hinein geworfen und findet dennoch den roten Faden. Es wird nicht chronologisch erzählt. Trotzdem ergibt sich ein Gesamtwerk, dass immer nachvollziehbar bleibt. Alles weniger aufgeregt als bei anderen Dokus. Genau diese Unaufgeregtheit sowie die „mal andere“ Erzählweise habe ich in letzter Zeit bei Dokus vermisst.

Still und starr ruht der See

27 Nov

Hallo alle Miteinander,

hier ist es sehr ruhig geworden, zu ruhig wie finde. Aber ich muss mich wohl damit abfinden, das mein Berufsalltag mir (vorerst) alle Kräfte abverlangt.

Das ist einerseits schön. Denn ich kann sagen, ich bin (endgültig) angekommen in der Welt der „Erwachsenen“. All die Rechte und Pflichten, den der Alltag des mündigen Menschen für uns bereit hält, nehme auch ich auf mich. Es ist einfach „da“. Es wird weniger hinterfragt. Man ist drin im Trott des Arbeits-, Freundes-, und Privatalltags. Man ist wie Alle Anderen, man lebt wie alle Anderen.

Das ist andererseits schlecht. Wollen wir nicht anders und individuell sein? Wollen wir uns nicht verwirklichen: auf der Arbeit, im Freundeskreis und im Privaten? Wollen wir nicht stets das „Neue“ haben und dabei immer kritisch und neugierig bleiben?

Diese eben beschriebenen Widersprüche werden einfach ausgeblendet. Diejenigen, die schon mehr haben, wollen noch mehr: besserer Job, mehr Geld, mehr Status. Die Frage ob das alles notwendig ist wird beim Bierchen mal angedeutet. Richtig angefasst wird sie nie. Ausgeblendet. Das die empfundene Fortschrittlichkeit auf eine alltäglich gelebte Bewahrungshaltung trifft – ausgeblendet. Das man mit den Freunden und Bekannten in einer Blase lebt und nur einen Teil von „da draußen“ wahrnimmt, wo man doch so offen ist – ausgeblendet.

Ich erlebe gerade eine krasse Veränderung: meine neue Arbeit führt mich in eine Sphäre, eine neue Blase. Man kann diese Veränderung als sozialen Aufstieg bezeichnen. Doch wo bin ich da eigentlich aufgestiegen? Will ich dorthin wirklich aufsteigen? Habe ich eine Wahl, wo sich in dieser Gesellschaft immer mehr ein „oben“ und ein „unten“ abzeichnet?

Ja, still und starr ruht der See. Aber unter der Oberfläche bewegt sich einiges. Wird diese Bewegung noch wahrgenommen. Soll man diese Bewegung werten oder nicht? Soll man dagegen ankämpfen oder nicht?

Mein Leben hat eine glückliche Wendung genommen. Ich bin sehr froh, so wie es ist. Aber mein Leben existiert nicht im Vakuum. Mein Tropfen bildet mit vielen anderen Tropfen den See. Es entstehen Interaktionen: Informationen werden ausgetauscht, Wertungen werden vorgenommen und man bekommt den (Zerr)Spiegel vorgehalten. Was ist nun also mit meinem Leben, mit dem Tropfen im See? Licht bricht sich im See. Auch wenn er still und starr daliegt.

Sozialismus: Eine amerikanische Tradition?

5 Nov

Hallo alle Miteinander,

obiger Titel trägt auch ein Stück des Deutschlandfunks, dass einen interessanten Blick auf die politische Landschaft der USA wirft. Aus der historischen Entwicklung heraus wird erklärt, warum Amerikaner und Europäer verschiedene Begriffe die selbe politische Ideologie verwenden. Es wird auch klar, das Bernie Sanders sich auf eine Tradition beruft.

So wurde mir der Erfolg von Bernie Sanders klarer.

Sozialismus: Eine amerikanische Tradition?

Tweets der KW 35 – 39 (2016)

1 Okt

Hallo alle Miteinander,

hier meine Tweets aus den letzten Wochen @dmhadf:

#Begriff: Schlacht um Điện Biên Phủ bei WP https://de.wikipedia.org/wiki/Schlacht_um_%C4%90i%E1%BB%87n_Bi%C3%AAn_Ph%E1%BB%A7 Wegmarke der vietnamesischen #Geschichte #Vietnam

#Person: Henri Navarre bei WP  https://de.wikipedia.org/wiki/Henri_Navarre  Oberbefehlshaber in der Endphase des Indochinakriegs #Vietnam

#Begriff: Blut bei WP https://de.wikipedia.org/wiki/Blut der unterschäzte Lebenssaft #Medizin #Wissenschaft

#Person: Januarius bei WP https://de.wikipedia.org/wiki/Januarius christl. #Märtyrer und Beispiel für das „Blutswunder“ #Blut #Theologie

#Kommunalpolitik: An der (Hennigsdorfer) SPD gibt’s nichts zu nörgeln http://www.moz.de/heimat/lokalredaktionen/hennigsdorf/hennigsdorf-artikel/dg/0/1/1496729/ Glaubhaft, wenn dies ein Genosse sagt.

#Medien: Auf der Suche nach der optimalen Steuer https://t.co/OoFEnbzB2B Eine Frage der Wissenschaft? #Wirtschaft #Steuern

eigene Meinung: durch gekaute Sinnsprüche https://dmhdf.wordpress.com/2016/07/31/durch-gekaute-sinnsprueche/

#Begriff: #Sinnspruch bei WP https://de.wikipedia.org/wiki/Sinnspruch Hilfe oder Worthülse? #Philosophie

#Pop: vergangene #Zukunft deutscher #Popkultur – Twins – Face to face, heart to heart (1982) https://www.youtube.com/watch?v=vpHUcqe2v-w

eigene #Meinung: #Politik und #Parteien – zur Causa #Hinz https://dmhdf.wordpress.com/wp-admin/post.php?post=763&action=edit #Verantwortung

#Begriff: der #Burkini bei WP https://de.wikipedia.org/wiki/Burkini Aufregung um einen  Neoprenanzug mit Badekappe (s. WP-Artikel)

#Person: Aheda Zanetti bei WP https://de.wikipedia.org/wiki/Aheda_Zanetti die Schöpferin des #Burkini #Design #Mode

#Kommunalpolitik: #Stadtpolitik (in #Potsdam): Keine neuen Regeln für Stadtfirmen http://www.pnn.de/potsdam/1113632/   Stadtwerke-Affäre, war das was?

eigene #Meinung: Sammelsurium https://dmhdf.wordpress.com/ Von der #Bundeswehr, Herrn  Friedrichs und dem #Bürger als Diener

#Begriff: Der Vorwärts bei WP https://de.wikipedia.org/wiki/Vorw%C3%A4rts_(Deutschland) von einem Zentralorgan der SPD zum „Monatsblatt für soziale Demokratie“

#Person: Wilhelm Hasenclever bei WP https://de.wikipedia.org/wiki/Wilhelm_Hasenclever Mitbegründer des Vorwärts (neben Wilhelm Liebknecht) #Geschichte

Sammelsurium

18 Sep

Mein Zitat der Woche (vom 11. September, History Live: 15 Jahre 9/11):

Bassam Tibi:

„Frau von der Leyen sagt wir bekämpfen ISIS mit unseren AWAKS. Da kriege ich einen Lachkrampf.“

Die israelische Armee ist seit Jahren mit der Hamas beschäftigt. Wir Deutschen bekämpfen den IS? Mit dieser Armee? Mit Ideen aus dem 19. Jhd.?

Wahrscheinlich kann man nur drüber lachen. Alles Andere treibt in den Wahnsinn.


Ach Übrigens, Herr Friedrich von der CSU sagt in der Debatte um den Doppelpass: „Man kann nicht zwei Herren dienen“.

Deutsche dienen Deutschland? Ist die BRD mein Herr?

Der Staat ist unser Dienstleister. Ich beauftrage den Staat, Dinge zu regeln, die ich nicht regeln kann! Der Staat ist da, weil wir alle uns darauf geeinigt haben, das er existiert. Es gibt gute Gründe dafür. Der Staat ist weder Herr noch Knecht! Wir sind weder Herr noch Knecht!

Wenn Herr Friedrich Herrn Seehofer, Bayern oder der BRD dienen möchte. Soll er machen. Ich werde nie Jemanden dienen! Ich werde mit Anderen auf Augenhöhe umgehen!